Jeder Bildungs- und
Berufsweg ist individuell-
wie Sie und Ihr Leben.

Berufswechsel nach Krankheit

Anja Hoffmann, 39 Jahre

Ich habe lange körperlich gearbeitet. Immer auf den Beinen. Trotzdem hat es mir Spaß gemacht, meine Kunden zu verschönern. Egal, ob es um das aktuelle Wetter ging oder um private Probleme, ich war auch stets der ideale Gesprächspartner. Doch dann machte mein Körper nicht mehr mit. Die Gelenke schmerzten so sehr, dass ich mich nicht mehr richtig bewegen konnte. Ich wurde immer wieder krankgeschrieben. Jetzt steht fest, dass ich nicht mehr als Friseurin arbeiten kann. Ich möchte gern etwas anderes machen, wo ich mich nicht so bewegen muss. Meine Beraterin empfahl mir die EBA Reha. In dieser Maßnahme kann ich herausfinden, welcher Beruf für mich geeignet wäre. Im anschließenden Praktikum kann ich testen, ob dieser wirklich zu mir passt.

Nach Jahren endlich wieder in Arbeit

Andreas Schneider, 41 Jahre

Ich habe jahrelang in einem Betrieb gearbeitet und wäre auch heute noch dort, doch die Firma ging pleite. Ich wollte schnell wieder Arbeit finden. Aber ich bekam nur befristete Jobs, war bei Zeitarbeitsfirmen. Nie was Richtiges. Ich habe viele Bewerbungen geschrieben, aber immer nur Absagen bekommen. Das, was ich kann, reicht anscheinend nicht aus. Was soll man da noch machen? Meine Beraterin riet mir die Maßnahme KATI bei der GBBR mbH zu machen, weil dort wohl schon vielen anderen bei Bewerbungen geholfen wurde und sie wieder in Arbeit sind. Ich glaube, dass ich es dadurch schaffen kann.

Kinder und trotzdem arbeiten

Katrin Meissner, 28 Jahre

Ich muss alleine für meine zwei Kleinen da sein. Das gelingt mir mal mehr und mal weniger gut. Der Papa hat uns vor Jahren alleine gelassen. Als wenn das damals nicht schon ausreichte, wurde ich auch noch entlassen, „aus betrieblichen Gründen“. Danach wollte mich leider keiner mehr fest einstellen. Frauen mit Kindern haben es schwer auf dem Arbeitsmarkt, und alleinerziehende Frauen sowieso. Ich könnte ja 50 Tage pro Jahr wegen kranker Kinder fehlen. Dabei möchte ich so gerne wieder arbeiten. Eine Teilzeit- Tätigkeit wäre toll. Aufgrund der familiengerechten Öffnungszeiten werde ich die GBBR mbH aufsuchen. Hier können mich die Mitarbeiter im Bewerbungsprozess unterstützen und mir helfen die passende Tätigkeit bei einem Arbeitgeber zu finden, der Alleinerziehende beschäftigt.

Jung und ohne Ausbildung auf Jobsuche

Jenny Leimert, 21 Jahre

Eine Ausbildung hätte ich schon gerne gemacht, doch auf meine Kinder möchte ich auf keinen Fall verzichten. Sie sind das Beste, was mir je passieren konnte. Ich war gerade fertig mit der Schule als ich das erste Mal schwanger wurde. Ich bin zwar stolz auf meine Engel, aber ich kann ihnen, ehrlich gesagt, nicht viel bieten. Lebe vom Amt und Kindergeld. Gern würde ich mal richtig Geld verdienen, doch womit? Ich wollte immer was Kreatives machen. Mit den Mitarbeitern der GBBR mbH werde ich nun in der KomPot meine Stärken und Fähigkeiten erarbeiten und einen Plan für die Zukunft entwickeln.

Florian Krause, 19 Jahre

Was ich machen möchte? Mit Freunden rumhängen und lange schlafen, sagte ich zu meinem Berater. Dass ich keinen Plan habe, wollte ich besser nicht sagen. Was ich kann? Keine Ahnung. Auf Schule hatte ich nie so richtig Bock. Eine Arbeit haben, die mir wirklich Spaß macht, das wäre schon ok. Ne eigene Wohnung auch. Ein Kumpel hat mir die KomPot bei der GBBR mbH empfohlen. Da kann ich herausfinden, welcher Beruf mir gefallen könnte. Die Mitarbeiter helfen mir, indem sie mir zeigen, welche Ausbildung ich machen kann.

Wiedereingliederung in den Beruf

Sabine Weber, 47 Jahre

Ich hatte in meiner Arbeit immer zu tun und habe auch fast alles getan. Doch dann wurde mir irgendwann alles zu viel. Ich war erschöpft und konnte und wollte nicht mehr so weiter machen. Mein Arzt sagte mir, dass ich Burnout habe. Ich habe dann eine Therapie gemacht und weiß jetzt sicher, dass ich nicht mehr in meinen alten Job zurück möchte. Rente kommt nicht in Frage. Doch wie sieht meine berufliche Zukunft aus? Was kann ich mir noch zutrauen? Bin ich noch belastbar? Das kann ich in der BW bei der GBBR mbH mit Hilfe vom Fachpersonal herausfinden. Hier kann ich mit Schulungen beginnen und mich dann im Praktikum beim möglichen Arbeitgeber testen. Wenn alles passt, dann könnte mich das zurück ins Arbeitsleben bringen und ich kann langsam wieder anfangen.

Ein passender Beruf

Marko Lange, 26 Jahre

Erst mal eine abgeschlossene Ausbildung. Das war das Wichtigste. Ich habe KFZ-Mechatroniker gelernt, wie mein Vater auch. Es gibt jedoch besseres, als den ganzen Tag allein unterm Auto zu liegen. Das ist einfach nicht mein Ding. Bis zur Rente so schuften, wie es mein Vater tut, nein danke. Also habe ich hingeschmissen. Ich will lieber einen Job, der richtig zu mir passt. Irgendwas Soziales zusammen mit anderen Menschen machen. Was genau, weiß ich noch nicht. Deshalb will ich Unterstützung. Meine Beraterin sagte, dass die Mitarbeiter der GBBR mbH mir bei der beruflichen Orientierung helfen. Sobald ich weiß, was zu mir passt, kann ich den Beruf im Praktikum testen und anschließend die richtige Ausbildung machen.

Ein Arbeitsplatz für Ü 50

Peter Kuhnt, 56 Jahre

Mit der Bandscheibe können sie ihren Beruf vergessen. Die Diagnose von meinem Arzt war das aus für mich. Nach über 30 Jahren darf ich nicht mehr zurück in meinen Beruf. Ich darf nicht mehr lange stehen und auch nicht mehr lange sitzen, so das Gutachten. Einen neuen Beruf soll ich mir suchen. In meinem Alter? Bewerben soll ich mich, so mit Computer und so. Dabei hatte ich doch bisher nichts mit Technik zu tun und beworben habe ich mich noch nie in meinem ganzen Leben. Die GBBR mbH bot mir mit der Maßnahme F-BOW Unterstützung an. Sie wollen mit mir meine grundlegenden Fähigkeiten analysieren und die berufliche Ausrichtung erarbeiten. Dann kann ich in der BOW den Umgang mit Computer und so überhaupt erstmal lernen.

Heike Berger, 57 Jahre

Als es meiner Mutter körperlich immer schlechter ging, war eins für mich klar, ein Pflegeheim kommt nicht in Frage. Also entschloss ich mich, meine sichere Position auf Arbeit aufzugeben und mich ganz ihrer häuslichen Pflege zu widmen. Wir hatten noch viele schöne Momente in den Jahren und ich konnte noch bis zu Ihrem Ableben ganz für sie da sein. Dies ist jetzt einige Zeit her und ich möchte gern wieder beruflich tätig sein. Doch meinen Beruf gibt es nicht mehr. Bei der GBBR mbH kann ich herausfinden, was ich mit meinem Gelernten noch anfangen kann. In der KATI wollen wir das gemeinsam erarbeiten. Ich kann was Neues lernen und mich dann in Praktika ausprobieren. Wieder in einen Beruf, in dem ich mich genauso wohlfühle, dafür will ich die KATI nutzen.

Arbeiten in Deutschland

Rami Al-Saleh, 32 Jahre

Latakia war und ist eine schöne Stadt. Doch ich konnte da nicht mehr leben. Ich wollte weg, weg von den Demonstrationen, weg vom Kampf. Hier, in einem fremden Land, mit einer fremden Kultur und einer fremden Sprache lebe ich jetzt schon fast zwei Jahre. Ich will auch arbeiten gehen. Aber was kann ich machen? Mein Deutsch ist nicht gut und meine Ausbildung ist hier nicht anerkannt. Wie soll ich also arbeiten? Die Mitarbeiter der GBBR mbH können wohl helfen, die Anerkennung für meinen Beruf zu bekommen. In Kursen kann ich mein Deutsch verbessern, Weiteres lernen und mit Unterstützung in Arbeit kommen.

Gut aufgehoben

Egal, von welchem Ausgangspunkt und mit welchen Voraussetzungen Sie starten. Profitieren Sie von unserer Erfahrung in der Qualifikation, Bildung und beruflichen Integration von Menschen mit unterschiedlichen Berufs- und Lebenswegen. Wir unterstützen Sie, weil Sie uns wichtig sind.